frobenius logo 06

Maike Melles, MA

 D700 20170620 006 MaikeMelles cFrobenius Institut

 

Tel.: 0049-(0)69-79833241
Mail: Melles[at]em.uni-frankfurt.de

 

Regionale Schwerpunkte:
Naher Osten/Nordafrika, iberische Halbinsel

Thematische Schwerpunkte und Interessen:
Politische und Wirtschaftsanthropologie, Internationale Beziehungen und Entwicklungszusammenarbeit, Postcolonial Studies, Interdisziplinäres Forschen

 

Forschungsprojekte
Seit 07/2017: „Die Dehesa-Landschaft als Ressourcengefüge: Repräsentation, Wissen und Konflikte“

 

Kurzbiographie
seit 07/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Frobenius-Institut

seit 07/2017 Doktorandin am Sonderforschungsbereich SFB 1070 RessourcenKulturen, Teilprojekt A02 „Nutzung der Ressource Landschaft und sozio-kultureller Wandel auf der iberischen Halbinsel“; Ethnologische Studie

01/2017-09/2017: Studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. Roland Hardenberg, Institut für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt

09/2017 Master of Arts (Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung) an der Goethe-Universität Frankfurt und der Technischen Universität Darmstadt;
Titel der Masterarbeit: Democracy Promotion in Tunisia. A Survey of the Contextualization of Democracy Promoting Measures of German Political Foundations

09/2015: Bachelor of Arts (Politik-/Wirtschaftswissenschaften) an der WWU Münster
Titel der Bachelorarbeit: China and the International Financial Development Regime. Compliance or Revisionism?

04/2015-09/2015: Tutorin „Einführung in die Internationalen Beziehungen“, Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung, WWU Münster

10/2014-03/2015: ERASMUS-Auslandssemester an der Uniwersytet Warszawski (Polen)

04/2014-09/2014: Tutorin „Einführung in die Internationalen Beziehungen“, Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationale Governance, WWU Münster

09/2012: Bachelor of Arts (Germanistik/Kultur- und Sozialanthropologie) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Titel der Bachelorarbeit: Orientalismus in den Medien. Eine semantische Analyse des ‚Arabischen Frühlings‘ in Ägypten