Frobenius-Institut Logo

The Social and Cultural Dimensions of Resources: Iranian and German Perspectives

Projekt im Förderprogramm "Hochschuldialog mit der Islamischen Welt", gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
Förderungszeitraum: Januar bis Dezember 2018

Projektleitung: Prof. Dr. Roland Hardenberg; Dr. Shahnaz Nadjmabadi; in Kooperation mit Prof. Dr. Susanne Schröter (Goethe-Universtität; FFGI)
Koordination: Dr. des Katja Rieck

Weiterlesen

Nutzung der Ressource Landschaft und sozio-kultureller Wandel auf der iberischen Halbinsel

Teilprojekt des SFB 1070 RessourcenKulturen (Tübingen)

Projektleitung: Prof. Dr. Roland Hardenberg; Prof. Dr. Martin Barthelheim
Projektmitarbeiterin: Maike Melles

Weiterlesen

Informal markets and trade in Eurasia

Central Asia and Caucasus

Projektleiterin: Dr. Susanne Fehlings

Weiterlesen

Das Aushandeln von Recht in den Peripherien Südäthiopiens

Projekt gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft

Förderzeitraum: Mai 2016 bis April 2019

Projektmitarbeiterin: Dr. Susanne Epple

Weiterlesen

South-south cooperation in higher education

Migration of Indian university lecturers to Ethiopia

Projekt innerhalb des Forschungprojekts "Afrikas Asiatische Optionen" (AFRASO). Finanzierung durch das BMBF, Förderzeitraum: März 2013 - Februar 2017
Projektleiterin und Hauptbeteiligte: Dr. Sophia Thubauville

Weiterlesen

Markadugu

The relationship of urbanism and trade to state power in the Segou region of Mali

 

Freigeist Fellowship der Volkswagenstiftung: Laufzeit Januar 2016 - Dezember 2020

Projektleiter: Dr. Nick Gestrich, Mitarbeiter: Soumaïla Coulibaly

 

Weiterlesen

Indigene Museen und "cultural centres" im Pazifik

Projekt im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs Wert und Äquivalent. Laufzeit 2015 - 2019

Projektleiter: Prof. apl. Dr. Holger Jebens, Mitarbeiter/in: N.N

Weiterlesen

Zum Verhältnis von kultureller Fremd- und Selbstwahrnehmung in Neubritannien

Projektleiter und wissenschaftlich Hauptbeteiligter: Prof. apl. Dr. Holger Jebens

Auf der Basis von langfristiger Feldforschung und Archivstudium werden vor allem so genannte Cargo-Kulte und Maskentänze in West New Britain (Papua-Neuguinea) als Ausdruck der indigenen Fremd- und Selbstwahrnehmung interpretiert und auf die westliche Fremd- und Selbstwahrnehmung bezogen, so wie es sich in den ethnologischen Untersuchungen der erwähnten Cargo-Kulte und Maskentänze artikuliert. Dabei erweist sich das Verhältnis zwischen Erforschten und Forschern als eines der wechselseitigen Beeinflussung.

Christlicher Fundamentalismus im südlichen Bergland von Papua-Neuguinea

Projektleiter und wissenschaftlich Hauptbeteiligter: Prof. apl. Dr. Holger Jebens

In Anlehnung an die sich seit einigen Jahren herausbildende "anthropology of Christianity" und auf der Basis von langfristiger Feldforschung im südlichen Bergland von Papua-Neuguinea wird das Verhältnis zwischen alteingesessenen und neu hinzugekommenen sowie fundamentalistisch ausgerichteten Formen des Christentums untersucht. Dabei artikulieren sich in religiöser Form Spannungen zwischen den Geschlechtern, zwischen den Generationen sowie zwischen "gewöhnlichen" Männern und so genannten Big Men.