Frobenius-Institut Logo

Fotoausstellung in Valcamonica, Italien

Italien Locandina SGUARDI PAESAGGI ROCCE INCISE. DEFBlicke – Landschaften – Felsbilder“ – unter diesem Titel sind vom 2. August bis 4. November 2018 an drei Standorten im norditalienischen Valcamonica Fotografien aus den Archiven des Frobenius-Instituts ausgestellt.
Die Fotografien zeigen jene Zeichner und Zeichnerinnen bei der Arbeit, die Leo Frobenius zur Dokumentation der Felsbilder des Valcamonica-Tals in den Jahren 1935, 1936 und 1937 aussandte.

Die Felsbilder des Valcamonica-Tals oberhalb des norditalienischen Iseo-Sees sind seit 1979 als UNESCO Welterbe anerkannt, und zählen weltweit zu den Fundregionen mit den meisten prähistorischer Petroglyphen. Zu den Expeditionen ins Valcamonica sandte Leo Frobenius hauptsächlich bewährte Künstlerinnen wie Maria Weyersberg, Elisabeth Pauli oder Elisabeth Krebs aus, um von ihnen detailgetreue Kopien der meist bronzezeitlichen Felsritzungen anfertigen zu lassen. Diese gemalten und gezeichneten Kopien sind Bestandteil des Felsbild-Archivs des Frobenius-Instituts.

Während der Dokumentationsreisen entstanden aber auch tausende s/w-Fotos. Im Rahmen der Kooperation des Frobenius-Instituts mit der Soprintendenza Archeologia della Lombardia wurden die historischen Negative in einem aufwändigen Verfahren vom Leiter des Fotoarchivs, Peter Steigerwald, aufgearbeitet und digitalisiert. Eine Auswahl dieser Bilder ist nun zum ersten Mal am Ort ihrer Entstehung zu sehen.