Frobenius-Institut Logo

Forschungsreisen (bis 1974)

Afrikareisen neu

1. 1904–06 Kongo-Kasai (DIAFE I): Ethnographie
L. Frobenius, H. Lemme (Zeichner)

2. 1907–09 Westsudan (Mali, Burkina Faso, Togo), (DIAFE II): Ethnographie
L. Frobenius, R. Hugershoff, F. Nansen (Zeichner)

3. 1910 Nordwest-Afrika (Marokko, Algerien, Tunesien), (DIAFE III): Ethnographie
L. Frobenius, Mme. E. Frobenius, H. Frobenius (Zeichner)

4. 1910–12 Nigeria, Kamerun (DIAFE IV): Ethnographie
L. Frobenius, A. Martius, K. Arriens (Zeichner)

5. 1912 Kordofan (Sudan), (DIAFE V): Ethnographie
L. Frobenius, E. Frobenius, H. Frobenius (Zeichner)

6. 1912–14 Sahara-Atlas (Algerien), (DIAFE VI): Felsbilder, Vorgeschichte
L. Frobenius, die Mitarbeiter P. Germann, A. Martius und die Zeichner K. Arriens, B. Bauschke, F.W. Fischer-Derenburg, E. von Stetten

7. 1915 Rotes Meer (Eritrea), (DIAFE VII): Ethnographie, Felsbilder
L. Frobenius, A. Martius, M. Passarge, R. Türstig, R. Kistenfeger

8. 1926 Nubische Wüste (Sudan), (DIAFE VIII): Felsbilder
L. Frobenius, G. Leisner, F. Sebba (Zeichner)

9. 1928–30 Südafrika (Zimbabwe, Botswana, Lesotho, Moçambique, Namibia, Zambia) und Indien (DIAFE IX): Felsbilder, Grabungen in und allgemein Dokumentation von Ruinen; Ethnographie (Zimbabwe, Lozi in Zambia)
 L. Frobenius, Ad. E. Jensen, A. Seekirchner, H. Wieschhoff und die Zeichner(innen) E. Mannsfeld, A. Schulz, M. Weyersberg, J. Lutz

10. 1932 Fezzan (Libyen I), (DIAFE X): Felsbilder
L. Frobenius, Ad. E. Jensen und die Zeichnerinnen R. Cuno, A. Schulz

11. 1933 Libysche Wüste (Libyen II), (DIAFE XI): Felsbilder
L. Frobenius, Graf Almasy, H. Rhotert, E. Pauli (Zeichnerin)

12. 1934–35 Transjordanien und Libysche Wüste (DIAFE XIIa): Felsbilder, Archäologie
H. Rhotert, K. Hissink, W. Beck, D. C. Fox, K. F. Meyer zu Schwabedissen, E. Volhard, O. Zerries, E. Weiß und die Zeichnerinnen K. Krebs, K. Marr, E. Pauli, M. Weyersberg

13. 1934–35 Äthiopien I (DIAFE XIIb): Ethnographie (Konso, Darassa)
Ad. E. Jensen, H. v.d. Steinen, H. Wohlenberg, A. Bayrle (Zeichner)

14. 1934 Südfrankreich und Ostspanien: Felsbilder
E. Volhard, D. C. Fox und die Zeichner(innen) A. Bayrle, K. Marr, E. Pauli, E. Trautmann, M. Weyersberg

15. 1935 Italien I (Val Camonica): Felsbilder
E. Trautmann (Zeichnerin)

16. 1934–35 Skandinavien: Felsbilder
A. Schulz (Zeichnerin)

17. 1936 Nord- und Nordwestspanien: Felsbilder
D. C. Fox, die Zeichner(innen) A. Bayrle, K. Marr, E. Pauli, E. Trautmann, M. Weyersberg und der Fotograf M. Lippmann

18. 1936 Italien II (Val Camonica): Felsbilder
F. Altheim und die Zeichnerinnen K. Krebs, E. Pauli, E. Trautmann, M. Weyersberg

19. 1937 Italien III (Val Camonica und Istrien): Felsbilder; in Istrien Dokumentation von Steinbauten
D. C. Fox und die Zeichnerinnen K. Krebs, K. Marr, E. Pauli, M. Weyersberg

20. 1937 Seealpen (Italien): Felsbilder
Die Zeichnerinnen A. Schulz, G. Kleist, K. Marr, T. Thorenz

21. 1937–38 Molukken (Ceram) und West-Neuguinea (Indonesien): Ethnographie, Mythen, Felsbilder
Ad. E. Jensen, H. Niggemeyer, R. Röder, A. Hahn (Zeichner)

22. 1938–39 Nordwest-Australien I: Ethnographie, Felsbilder
H. Petri, D. C. Fox, A. Lommel, P. Pentony und die Zeichnerinnen G. Kleist, A. Schulz

23. 1950–52 Äthiopien II: Ethnographie (Altvölker, Oromo u.a.); Felsbilder der Provinz Harar
Ad. E. Jensen, E. Haberland, W. Schulz-Weidner, E. Pauli (Zeichnerin)

24. 1952–54 Bolivien: Ethnographie
K. Hissink, A. Hahn (Zeichner)

25. 1953–54 Nordwest-Australien II: Ethnographie, Felsbilder
H. Petri, G. Odermann, A. Schulz (Zeichnerin)

26. 1954–55 Venezuela: Ethnographie (Oberlauf des Orinoco)
O. Zerries, M. Schuster

27. 1954–55 Äthiopien III: Ethnographie (Sidama, Oromo, westkuschitische Völker)
Ad. E. Jensen, E. Haberland, H. Straube, E. Pauli (Zeichnerin)

28. 1955–56 Indien (Orissa): Ethnographie (Kutia-Kond)
H. Niggemeyer, E. Niggemeyer

29. 1961 Neuguinea I (Sepik): Materielle Kultur
E. Haberland, M. Schuster

30. 1962–63 Mexiko: Ethnographie
K. Hissink, A. Hahn (Zeichner)

31. 1963 Neuguinea II (Korowori): Ethnographie
E. Haberland, S. Seyfarth

32. 1963–64 Libyen IV (Fezzan): Archäologie (Ausgrabungen, Felsbilder)
H. Ziegert und die Zeichner(innen) E. Hilpert, H. G. Schäfer

33. 1967 Äthiopien IV: Ethnographie, Geschichte (Wolayta)Reiserouten Katalog 2
E. Haberland

34. 1970–71 Äthiopien V: Ethnographie, Geschichte (Hadiya, Dauro, Gofa)
E. Haberland, U. Braukämper, S. Seyfarth, K. H. Striedter

35. 1971 Moçambique: Archivstudien, Ethnographie, Archäologie
G. Liesegang

36. 1971–72 Marokko, Algerien: Lehmarchitektur, Felsbilder
K. H. Striedter, M. Striedter, M. Haverstreng (Fotografin)

37. 1972–74 Äthiopien VI: Ethnographie, Geschichte (Hadiya, Sidama, Oromo, Gamu, Gofa, Gonga, Dizi)
E. Haberland, U. Braukämper, W. Lange, S. Seyfarth

 

Ausstellungen (Auswahl)

'Mercedes'-Bett aus Maiduguri/Nigeria im Frankfurter Kunstverein 2002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2019: "Frobenius - Die Kunst des Forschens", Museum Giersch der Goethe-Universtität Frankfurt am Main, 24. März bis 14. Juli 2019. Eine Ausstellung des Museum Giersch in Kooperation mit dem Frobenius-Institut für kulturanthropologische Forschung. Kuratorinnen: Gisela Stappert und Birgit Sander.

2018/19: "L’Avant et l’ailleurs. Leo Frobenius et l’art Africain", Ausstellung und Vortragsreihe, Forschungszentrum der Sorbonne Nouvelle, Paris. 21. November 2018 - 1. Februar 2019.

2018: "Blicke – Landschaften – Felsbilder", Valcamonica-Tal, Italien. 2. August - 4. November 2018. Eine Fotoausstellung in Kooperation mit der Soprintendenza Archeologia della Lombardia.

2017/18: Leihgabe von 5 Objekten für die Ausstellung  "Tiere. Respekt, Harmonie, Unterwerfung" Museum für Kunst & Gewerbe, Hamburg. 3 November 2017 - 2 March 2018.

2017: "Frobenius, el mundo del arte rupestre", Museo Nacional de Antropología, Mexico-City, 26. Juli - 4. November. Eine Ausstellung des Frobenius-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Instituto Nacional de Antropología e Historia, Mexico. Kurator: Richard Kuba

2017: "Art Rupestre Africain. De la contribution africaine à la découverte d’un patrimoine universel", Musée Theodore Monod de l'IFAN / Cheikh Anta Diop sowie Goethe-Institut Dakar, Senegal, 23. März - 23. April. Kuratoren: Richard Kuba, Hélène Ivanoff und Magueye Kassé

2016: "Kunst der Vorzeit. Felsbilder aus der Sammlung Frobenius", Martin-Gropius-Bau, Berlin, 21. Januar - 16. Mai 2016. Eine Ausstellung des Frobenius-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Martin-Gropius-Bau. Kurator: Richard Kuba unter Mitarbeit von Hélène Ivanoff.

2015: "Cultural Research in Northeastern Africa. German Stories and Histories" Goethe-Institut Addis Abeba in Kooperation mit dem Frobenius-Institut und der Mekelle University, Kurator: Wolbert Smidt. 3. April - 4. Mai 2015, Goethe-Institut Addis Abeba.

2014: "Gefangene Bilder. Wissenschaft und Propaganda im Ersten Weltkrieg", historisches museum frankfurt in Kooperation mit dem Frobenius-Institut und dem Institut Francais d'histoire en Allemagne. 11. September 2014 - 15. Februar 2015. Kurator: Benedikt Burkard

2014: "Leo Frobenius et l'art rupestre africain" Eine Ausstellung des Frobenius-Instituts im Goethe-Institut, Paris. 17. Juni - 22 Juli 2014. Kuratoren: Hélène Ivanoff, Jean-Louis Georget und Richard Kuba

2013: Leihgabe von 12 Objekten aus dem ethnographischen Bildarchiv und dem Felsbildarchiv für die Ausstellung "Faszination Fremde. Bilder aus Europa, dem Orient und der Neuen Welt" im Museum Giersch in Frankfurt a.M. vom 17. März - 14. Juli 2013

2012: Leihgabe von über 100 Objekten aus dem ethnographischen Bildarchiv für die Ausstellung  „Objekt Atlas - Feldforschung im Museum", Weltkulturen Museum Frankfurt a.M.,  26. Januar - 16. September 2012.

2011: Ausstellung "Herbarium der Kultur. Ethnographische Objekte und Bilder aus den Archiven des Frobenius-Instituts", Kuratoren: PD Dr. Holger Jebens, Dr. Markus Lindner, 5. Oktober - 12. November 2011, Ausstellungshalle des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Kurartor: Holger Jebens

2011: Ausstellung "Where Women Smoke and Banana Trees Grow No Fruit - The Frobenius Expedition 1950-51 Through the Eyes of Elisabeth Pauli". Eröffnung am 21. Januar am Institute of Ethiopian Studies, Addis Abeba und am 13. Februar im South Omo Research Center, Jinka. Kuratorin: Sophia Thubauville

2010/11: Leihgabe von 17 Objekten aus dem ethnographischen Bildarchiv, dem Fotoarchiv und dem Nachlassarchiv für die Ausstellung  „Viajeros por el conocimiento“ (Travellers Through Knowledge), Residencia de Estudiantes, Madrid,  10. Dezember 2010 - 24. April 2011

2010/11: Ausstellungsserie „Nigeria 100 years ago – Through the eyes of Leo Frobenius and his expedition team“ mit Bildmaterial aus dem ethnographischen Bildarchiv und dem Fotoarchiv.  Eröffnet am 9.11.2010 in Abuja, Ife, Makurdi, Minna und Yola (Nigeria) in Zusammenarbeit mit der nigerianischen National Commission for Museums and Monuments. Kuratoren: Musa Hambolu und Richard Kuba

2010: Leihgabe von 24 Objekten aus dem Felsbildarchiv, dem Fotoarchiv und dem Nachlassarchiv für die Ausstellung "Das Große Spiel, Archäologie und Politik"Das Große Spiel, Archäologie und Politik" im Ruhr-Museum in Essen vom 12. Februar - 13. Juni 2010

2008: Ausstellung „Leo Frobenius à Ouagadougou: Les images du Faso il y a cent ans“, Musée National du Burkina Faso, Ouagadougou vom 4. November 2008 - 15. Januar 2009. Kurator Richard Kuba

2007: Beteiligung an der Ausstellung „Drehscheibe Sahel“, Senckenberg Museum Frankfurt/M. vom 8. September - 28. Oktober 2007 (in Zusammenarbeit mit Dr. Sonja Magnavita, Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität, Frankfurt).

2006: Ausstellung "Collecting Culture - Afrika in Archiven und Bibliotheken des Rhein-Main-Gebietes". Eine Kooperation zwischen der Janheinz-Jahn-Bibliothek Mainz, dem Afrikanischen Musik-Archiv Mainz, der Afrika-Abteilung der Universitätsbibliothek Frankfurt, dem Institut für Historische Ethnologie und dem Frobenius-Institut, an der Universitätsbibliothek Frankfurt vom 25. Juni - 28. August 2006. Kuratoren: Wolfgang Bender, Anne-Marie Kasper, Richard Kuba, Anja Oed und Editha Platte

2006: Leihgabe von acht Objekten aus der Ethnographischen Sammlung für die Ausstellung "Kleider machen Leute - Leute machen Kleider" im Städtischen Museum Göttingen vom 18. Juni -24. August 2006.

2006: Beteiligung mit der Leihgabe von Felsbildkopien an der Landesausstellung "die wüste" im Ausstellungszentrum "Lokschuppen" in Rosenheim.

2005/06: Beteiligung mit der Leihgabe von 100 Objekten aus seiner ethnographischen Sammlung an der Ausstellung "Unbekanntes Afrika. Die Forschungsreisen des Carlo von Erlanger" im Naturhistorischen Museum Mainz vom 18. September 2005 - 31. Januar 2006.

2005/06: Beteiligung mit der Leihgabe von 13 Objekten aus der Ethnographischen Sammlung an der Ausstellung "My Mercedes", Mercedes-Benz-Center Paris, Rueil-Malmason, vom 22. Juli 2005 - 31. Januar 2006.

2005/06: Organisation der Ausstellung „Im Schatten des Kongo. Leo Frobenius, Stereofotografien von 1904—1906“ im Museum der Weltkulturen Frankfurt am Main, vom 30. November 2005 - 30. April 2006. In Kooperation mit dem Museum für Kommunikation der Stadt Frankfurt am Main.

2005/06: Organisation der Ausstellung "Der Kaiser und sein Forscher (1923—1938). Der Briefwechsel zwischen Wilhelm II. und Leo Frobenius" (01. Dezember 2005 bis zum 15. Januar 2006) in Kooperation mit dem Museum für Kommunikation der Stadt Frankfurt am Main.

2004: Beteiligung mit der Leihgabe von 97 Objekten aus der Ethnographischen Sammlung an der Ausstellung "Leben in Westafrika" in den Städtischen Museen Heilbronn, vom 23. Januar bis 13. Juni 2004 und im Völkerkundemuseum Dresden vom 02. Dezember 2004 bis 25. April 2005.

2004: Beteiligung mit der Leihgabe von 13 Objekten aus der Ethnographischen Sammlung an der Ausstellung "My Mercedes", Mercedes-Benz-Center Berlin, vom 06. Oktober bis 18. November 2004.

2003: Leihgabe von 97 Objekten aus seiner Ethnographischen Sammlung Beteiligung an der Abschlußausstellung des SFB 268 "Leben in Westafrika" im Senckenbergmuseum, Frankfurt am Main, Völkerkunde-Museum der Hansestadt Lübeck, u. a.

2001/02: "New Heimat" im Kunstverein Frankfurt am Main.

2000: Beteiligung mit 18 Duplikationsnegativen zur Herstellung von Vergrößerungen an der Ausstellung "ORINOKO - PARIMA, Indianische Gesellschaften aus Venezuela", Die Sammlung Cisneros in Bonn.

2000: Beteiligung an der Ausstellung des American Museum of Natural History Body Art: "Marks of Identity" in New York.

1999: "Sitting Bull: 'Der letzte Indianer'" in Darmstadt.

1998: "Wilde Forscher. Expeditionen des Frobenius-Instituts" in Frankfurt am Main.

1997: "Afrika – EthnoGraphisch: Eine Bilderausstellung des Frobenius-Instituts" in Wiesbaden;

1994: Mitwirkung bei der Ausstellung "Die Völker Nordnigerias" in Bad Homburg;

1993: "Neues von Gestern. Felsbilder und Forschungsreisen in der Sahara" in Frankfurt am Main;

1991: "Le Djado, une province majeure de l’art rupestre saharien" in Niamey, Niger und 15 weiteren afrikanischen Städten;

1989: "Afrika-Forschung in Frankfurt" in Frankfurt am Main;

1987: "Keramik aus West-Afrika" in Frankfurt am Main;

1987: Mitwirkung an der Ausstellung "Neuguinea – Nutzung und Deutung der Umwelt" in Frankfurt am Main;

1986: "Berber-Keramik" in Höchst und Köln;

1986: "Three Hundred Years of Ethiopian-German Academic Collaboration" in Addis Abeba;

1986: "Recherches Allemandes au Burkina Faso" in Ouagadougou, Burkina Faso;

1984: "Felsbilder aus Zimbabwe und dem Fezzan" in Köln;

1984: "Felsbilder der Sahara" in Frankfurt am Main, Saarbrücken, Wetzlar, München und Lindau

1983: "Äthiopische Volksmalerei" in Frankfurt am Main

1983: "Rock Paintings from Zimbabwe" in Harare und anderen afrikanischen Städten

1981: "Sebba"-Ausstellung in Kassel und Frankfurt am Main

1980: "Georg Schweinfurth – Im Herzen von Afrika" in Lüneburg, Köln, Leverkusen und Frankfurt am Main

1979-81: "Dagomba"-Ausstellungen, u. a. in Mainz und Frankfurt am Main

1978: Mitwirkung an der Ausstellung "Sahara – 10 000 Jahre zwischen Weide und Wüste" in Köln

1978: "Hadiya – Bauern in Süd-Äthiopien" in Köln, Frankfurt am Main, Zürich und München

1977: "Frauen in Afrika", gemeinsam mit der Heinrich-Barth-Gesellschaft, Bonn

1975: "Albert Hahn" in Frankfurt am Main

1975: "Maria Weyersberg, Felsbildkopien" in Frankfurt am Main

1973–74: "Leo Frobenius – ein Lebenswerk" in 30 afrikanischen Städten

1971: "Volkskunst aus Guatemala" in Frankfurt am Main

1971: "Waldlandindianer in Bolivien" in Frankfurt am Main

1971: "Gewebe aus Mexiko" in Oberhöchstadt

1970: "Felsbilder aus Südost-Afrika" in Offenbach

1970: "German Explorers in West Africa" in Nigeria und anderen westafrikanischen Ländern

1969: "Deutsche Forscher am Tchad" in Ndjamena, Fort Lamy, Tchad

1966: "Leo Frobenius" in Dakar

1960: "Ferne Völker - Frühe Zeiten. Felsbilder. Afrika, Australien, Neuguinea des Frobenius-Instituts" in Leverkusen

1959: "Westafrikaausstellung", Senckenberg Museum in Frankfurt am Main
 
1957: "Ferne Völker - Frühe Zeiten" (Felsbilder und die 6 Nachkriegsexpeditionen) in Frankfurt am Main;
 
1954: "Wat rotsen vertellen - geheime tekens uit het verleden", Koninklijk instituut voor de tropen in Amsterdam;
 
1953: "Melanesien/Südsee", Senckenberg Museum in Frankfurt am Main;
 
1951: "Ornamentale Kunst", Oberhessisches Museum in Gießen;
 
1950: "Ornamentale Kunst Amerikas, Ozeaniens und Afrikas" in Darmstadt, Kassel, Fulda, Wiesbaden, Gießen und Frankfurt am Main;
 
1948: "Ursprüngliche Kunst",  Karl Ernst Osthaus Museum in Hagen und Würtembergischer Kunstverein in Stuttgart;
 
1948: "Kunst der Urmenschen" in Düsseldorf;
 
1948: "Religiöse Kunst bei Naturvölkern" in Frankfurt am Main (Kunstverein) anschließend Palais Schaezler in Augsburg;

 

1947: "Ursprüngliche Kunst. Felsbilder der Steinzeit", Neue Residenz in Bamberg;
 
1947: "Die Kunst der Eiszeit", Kreismuseum Neuwied, anschließend in Koblenz;
 
1946: "Jägerkultur und Tierbild" in Frankfurt am Main;
 
1938: Ausstellung von Felsbildkopien und ethnographischen Arbeiten im Museum in Perth (Australien);
 
1938: "Ceram und Südwest-Neuguinea - Ausstellung der Ergebnisse der Frobenius-Expedition 1937/38 nach Niederländisch-Indien" in Frankfurt am Main;
 
1938: "Vorgeschichtliche Kunst Südeuropas" in Frankfurt am Main;
 
1937: "Prehistoric rock pictures in Europe and Africa" Museum of Modern Art in New York sowie in 32 weiteren amerikanischen Städten (1937-39);
 
1936: "Das Urbild", Haus der Moden in Frankfurt am Main;
 
1935: "Zeitlose Kunst afrikanischer Kulturen - Ergebnisse aus Frobenius-Expeditionen", Wandelhallen des Reichstags in Berlin;
 
1935: "Afrikanische Architekturen" in Frankfurt am Main;
 
1935: "Europäische Felsbilder (Südfrankreich, Ostspanien, Skandinavien)" in Frankfurt am Main;
 
1934 "Madismu Dsangara - Die Schatten der Vergessenen" Wien;
 
1934: "Die Ruinen von Simbabwe und die süderythräische Kultur" in Frankfurt am Main;
 
1934: "Goldgegenstände der Baule (Westafrika)" in Frankfurt am Main

 

 

Symposien und Podiumsdiskussionen

 affiche colloque kl

Mediations africaines dans la construction et la réappropriation d'un savoir ethnologique

Colloque international, Université Cheikh Anta Diop, Dakar, Senegal, 22-24 mars 2017, => Programme

 

Felsbildforschung

Podiumsdiskussion: Neue Ansätze der Felsbildforschung

anlässlich der Felsbildausstellung im Martin-Gropius-Bau (21.1.– 16.5.2016)
Am Samstag, den 5.3.2016, 18:00 – 19:30 Uhr
Im Kinosaal des Martin-Gropius-Baus, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Mit: Margarita Díaz-Andreu (Barcelona), Paul Bahn (Oxford), Jo McDonald (Perth), Tilman Lenssen-Erz (Köln)
Moderation: Nathan Schlanger (Paris)

 

KdV rote Malerei

Höhlen: Paläontologie, Philologie und Anthropologie

Tagung im Martin-Gropius-Bau, Berlin, 3.-4. März 2016

in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach und dem Centre Marc Bloch Berlin

 Seit dem Zusammenbruch der biblischen Herkunftsgeschichte und der daran gebundenen genealogischen Ordnung ist Europa besessen von seinen historischen Ursprüngen: Wenn nicht aus dem Paradies, woher dann entstammt der Mensch? Wie ist seine ursprüngliche ‚Ausstattung‘ zu begreifen, und wie steht sie in Zusammenhang mit Struktur und Prozess seiner Weltaneignung? Wenn die Fragen nach der Tiefenzeit des ‚Menschen‘ wieder Hochkonjunktur in den frühgeschichtlichen Erzählungen unserer Gegenwart haben, von der paläontologischen Genetik bis zu den evolutionären Archäologien, kehren darin doch unter einem neuem Legitimitätsanspruch die geschichtsphilosophischen wie biologischen Metaerzählungen des 19. Jahrhunderts zurück. Schon diese hatten hinter ihren verschiedenen auratisierenden Spielarten nur schlecht ihre religiösen Sehnsüchte und mythologischen Strukturen kaschiert.

Anthropologie und Ethnografie, Philologie und Historische Sprachforschung haben in diesem Sinne seit dem 19. Jahrhundert ausgehend von der Sintflut und den rettenden Bergen die Geschichte der Menschheit erzählt. Eine wichtige Funktion spielen die Höhlen, nicht nur als frühe Siedlungsorte: Schon Platon hatte bekanntlich die Frage nach Anlage und Erkenntnisfähigkeit des Menschen anhand von Schattenbildern auf Höhlenwänden aufgeworfen. Die moderne Forschung konstruiert aus den Höhlenbildern Bilder vom Menschen. Jagddarstellungen sind zugleich Kosmogonien, mythische Schnitzzeichen auch Rationalität und Sprachrhythmus. Leo Frobenius, eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in der Geschichte der modernen Ethnologie, dessen Sammlung von Höhlenbildern parallel zur Tagung im Gropius-Bau gezeigt werden, ist auch der Autor einer großen Kulturkreis- und Ursprungslehre. Aufschlussreich sind deshalb nie nur die uralten Felsbilder selbst, sondern ihre dichten Beschreibungen; nicht nur die politische Rezeptions- und Ausstellungsgeschichte der Artefakte, sondern die Strukturen des Diskurses über den Menschen und seine ästhetische Gestaltung der Welt. Der Blick auf die Deutung der Höhlenrätsel lässt anthropologische Vorstellungen historisch werden und rationalistische oder romantische, universalistische oder differenzialistische Konzepte hervortreten. Diesem Zusammenhang von Erkenntnisort und Wissensgenese ist die Tagung gewidmet.

zum Programm

 

Afrikanische Visionäre - Visionen für Afrika: Guinée wird 50

Symposium, Podiumsdiskussion, Film und Konzert veranstaltet vom Frobenius-Institut, dem Zentrum für Interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) und dem Deutsch-Guineischen Verein e.V.
25. Oktober 2008, Haus am Dom in Frankfurt am Main

Am 2. Oktober 1958 wurde Guinea als erste afrikanische Kolonie Frankreichs in die Unabhängigkeit entlassen. Anlässlich des Symposiums "Afrikanische Visionäre - Visionen für Afrika: Guinée wird 50" haben namhafte Wissenschaftler und Politiker des Landes die Bilanz eines halben Jahrhunderts Unabhängigkeit gezogen und ihre Perspektiven für eine positive politische, soziale und wirtschaftliche Zukunft des Landes entwickelt.

Zum Programmflyer

 

wissen-plakat.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Transfer und WiederAneignung von Wissen

Konferenz organisiert vom Sonderforschungsbereich/Forschungskolleg 435 in Zusammenarbeit mit dem Frobenius-Institut

20. bis 22. Juli 2007, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a.M.

Wissen kann seine gesellschaftliche Wirkung erst entfalten, ja wird sogar erst zu „Wissen“, wenn es den Erfahrungshorizont des Individuums verlässt und zu einem geteilten Gut wird. In der Konferenz gehen wir auf die Dynamik solcher Transferprozesse unter ihren konkret historisch-gesellschaftlichen Bedingungen ein und betrachten insbesondere die unterschiedlichen Wege des Transfers.

Zum Programmflyer 

                                              

yezidism.jpg

 

 

 

 

 

Yezidism

Konferenz des Frobenius-Institus mit Unterstützung der Fritz Thyssen-Stiftung
15. bis 15. April 2007 Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a.M.

Zum Programmflyer

 

 plessen.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Die Ethnographen des letzten Paradieses: Victor von Plessen und Walter Spies in Indonesien

Filme, Vorträge, Lesung, Konzert,   14. und 15. Juli 2006, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a.M.

Eine Veranstaltung des Frobenius-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität und dem Deutschen Filmmuseum

Zum Plakat

  

 senghor-plakat.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wahlverwandtschaften: Léopold Sédar Senghor, Poet, Präsident und Philosoph

 Symposium des Frobenius-Instituts und des Institut Français anlässlich des 100. Geburtstags von Léopold Sédar Senghor, 20. Mai 2006,  Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a.M.

Senghor war eine Leitfigur der kulturellen Emanzipation und politischen Unabhängigkeit Afrikas im 20. Jahrhundert. Gleichzeitig hat er wie kaum ein anderer so begeistert Brücken zwischen Schwarzafrika und Europa gebaut wie er.
Zwei Deutsche haben wesentlich sein Denken beeinflusst: Johann Wolfgang Goethe, mit dessen Werken Senghor während deutscher Kriegsgefangenschaft Bekanntschaft machte, und der Ethnologe Leo Frobenius.  
Anlässlich seines 100. Geburtstages diskutieren Wissen­schaftler und Literaten aus dem Senegal und Deutschland über Senghor und sein geistiges Erbe.


Zum Programmflyer 

 

 

                                                                                                               boese-plakat.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Kulturen des Bösen - Das Böse in der Kultur

Podiumsdiskussion, Filmvorführung, 2. März 2006, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a.M.

Eine Kooperation des Frobenius-Instituts mit dem Museum der Weltkulturen

Zum Programmflyer

 

 

 

 

Ad.E.Jensen-Gedächtnisvorlesung

Final Poster Hausner 2019 webGast 2019

Masterclass

Über die Ad.E.Jensen-Gedächtnisvorlesung

 

 

 

 

 

 

 

Gast 2019

Prof. Sondra Hausner (Oxford) ist Gast der Jensen-Gedächtnisvorlesung 2019.

Die Vorlesungsreihe "A genealogy of method: anthropology's ancestors and the meaning of culture"
findet an folgenden Terminen statt:

Termine: 03. Juni (Eröffnung), 17. Juni, 24. Juni und 1. Juli 2019
Zeit/Ort: jeweils 16 bis 18 Uhr c.t.; Campus Westend, Casinogebäude Raum 1.811


Abstract


Alle Vorlesungen sind öffentlich und in englischer Sprache.
Zur Planung der Eröffnungsvorlesung mit Empfang (3. Juni) sind wir für eine Teilnahmebekundung
bis zum 10. Mai 2019 an frobenius[at]em.uni-frankfurt.de dankbar. 

 

Masterclass

Begleitend zur Vorlesungsreihe findet eine Masterclass mit Prof. Sondra Hausner für fortgeschrittene Master-Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden statt:

"Conversations with Classic Theorists" (25. - 26. Juni 2019, Frankfurt am Main)

Masterclass Final web neuCall for Papers

Verlängerte Bewerbungsfrist: 31. Mai 2019
Bewerbungen an Holger Jebens: Jebens[at]em.uni-frankfurt.de
 

 

 

 

 

 

Über die Ad.E.Jensen-Gedächtnisvorlesung

Das Frobenius-Institut lädt im jährlichen Turnus renommierte Wissenschaftler aus dem Ausland zu einsemestrigen Gastvorlesungen ein. Die Vorlesungsreihe ist dem Andenken an Adolf Ellegard Jensen (1899–1965) gewidmet, der 1946 zum Leiter des Frobenius-Instituts, zum Direktor des Völkerkundemuseums und zum ersten Inhaber des Lehrstuhls für Kultur- und Völkerkunde an der Johann Wolfgang Goethe-Universität ernannt wurde. Die Themen der Vorlesungen sollen sich im Umkreis der von Jensen inaugurierten Forschungen zu Mythus und Kult bewegen, doch ist den Gastwissenschaftlern das jeweilige Thema freigestellt. Die Vorlesungsreihe wird aus Mitteln der Hahn-Hissink'schen Frobenius-Stiftung und der Frobenius-Gesellschaft e.V. finanziert.

Live-Mitschnitte der Vorlesungen finden Sie auf dem YouTube-Kanal des Frobenius-Instituts youtube

 

Folgende Ad. E. Jensen-Gedächtnisvorlesungen haben bisher stattgefunden:

2018: "Values, Social Theory, and the Anthropological Study of the Good", Prof. Joel Robbins (Cambridge)

2017: "On the pursuit of wealth and happiness: Some lessons from Central India", Prof. Chris Gregory (Canberra)

2016: "Repatriating Anthropology - Ethics and empirics in some lessons from Native America", Prof. Justin B. Richland (Chicago)

2015: "Cultures and Translation", Prof. Souleymane Bachir Diagne (New York)

2014: "Fieldwork in Philosophy: Refiguring Social Inquiry's Conceptual Ground", Prof. Ann Laura Stoler (New York)

2013: "From Artifact to Primitive Art", Prof. Nancy Lutkehaus (Los Angeles)

2012: "Is Religion a Special Form of the Social?", Prof. Maurice Bloch (London)

2011:  "The Anthropology of Encounter - From 'First Contact' to the Everyday", Prof. Francesca Merlan (Canberra)

2010: "Kult und Kunst - Ästhetik des ethnographischen Archivs", Prof. Dr. Fritz W. Kramer (Berlin)

KramerPublikation:

Kunst im Ritual. Ethnographische Erkundungen zur Ästhetik

Reimer-Verlag, Berlin 2014

ISBN 978-3-49601-5017  

 

 

 

2009: "Lessons in the Anthropology of Nature", Prof. Dr. Philippe Descola (Paris)

2008: Ringvorlesung "The end of anthropology?": Adam Kuper (London), Ulf Hannerz (Stockholm), Signe Howell (Oslo), Maurice Godelier (Paris), Antonio Palmisano (Triest), John Comaroff (Chicago), Vincent Crapanzano (New York), Patricia Spyer (Leiden) und Mark Münzel (Marburg)

EndofanthropologyPublikation:

The End of Anthropology?

Edited by Holger Jebens and Karl-Heinz Kohl

Sean Kingston Publishing, 2011

ISBN: 978-1907774058

 

 

2007: "A Quest for Understanding: Eastern Indonesia in Historical and Comparative Perspective", Prof. Dr. James J. Fox (Australian National University)

2006: "The Making of Colonialism in Equatorial Africa", Prof. Dr. Robert Harms (Yale)

2005: "Amazons: Women Warriors of Dahomey in and out Africa", Prof. Dr. Suzanne Preston Blier (Harvard)

2004: "Colour of the Sacred", Prof. Dr. Michael Taussig (New York)

Publikation:taussig_colour.jpg

What Colour is the Sacred?

University of Chicago Press, 2009

ISBN: 9780226790053

 

 

2003: "Social Anthropology: only a Western science?", Prof. Dr. Maurice Godelier (Paris)

2001: "Violence, Social Order and the Spectral State. Policing The South African Postcolony", Prof. Dr. Jean Comaroff, Prof. Dr. John Comaroff (Chicago)

2000: "Emotion: Experience and Expression - A Cross-Cultural View", Prof. Dr. Unni Wikan (Oslo)

1999: "The Anthropology of Imagination" Prof. Dr. Vincent Crapanzano (New York)

Publikation:crapanzano_horizons.jpg

Imaginative Horizons. An Essay in Literary-Philosophical Anthropology

University of Chicago Press, 2003

ISBN: 9780226118734

 

 

 

1998: "The Crisis of Presence: Death and Alterity in Amerindian Amazon" Prof. Dr. Tullio Maranhão (St. Paul)

1997/98: "Out of our Minds. Science, Ecstasis and the Ethnography of Africa" Prof. Dr. Johannes Fabian (Amsterdam)

Publikation: fabian_ out of our minds.jpg

Out of Our Minds. Reason and Madness in the Exploration of Central Africa

University of California Press, 2000

ISBN: 9780520221239

 

 

 

Institutsgeschichte

Im Jahre 1898 gründete Leo Frobenius (1873–1938) in Berlin das "Afrika Archiv" als private Stiftung. Nach dem ersten Weltkrieg wurde es nach München verlegt, wo 1920 das "Forschungsinstitut für Kulturmorphologie" entstand. Im Jahre 1925 übersiedelte dieses Institut nach Frankfurt am Main und wurde der Johann Wolfgang Goethe-Universität angegliedert, an der Frobenius einen Lehrauftrag für Kultur- und Völkerkunde erhielt. Im Jahre 1934 wurde er auch Direktor des Städtischen Museums für Völkerkunde. Seit 1946 trägt das Frobenius-Institut den Namen seines Gründers. Die durch Personalunion des Direktors gegebene Einheit der völkerkundlichen Institutionen in Frankfurt am Main wurde 1966/67 aufgelöst.

1946–1965: Prof. Dr. Adolf E. Jensen

1965–1966: Prof. Dr. Carl A. Schmitz

1968–1992: Prof. Dr. Eike Haberland

1996–2016: Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl

seit 2017: Prof. Dr. Roland Hardenberg

Leo FrobeniusDer traditionelle Schwerpunkt der Arbeit des Frobenius-Instituts lag auf der Erforschung afrikanischer Kulturen und Geschichte. Obgleich Afrika auch immer im Zentrum von Frobenius’ eigenen Forschungen stand – zwischen 1904 und 1935 hatte er insgesamt zwölf Expeditionen in das Innere des Kontinents unternommen, ethnographische und historische Daten, mündliche Überlieferungen, materielle Kulturobjekte und Felsbildkopien gesammelt – waren seine regionalen und theoretischen Interessen jedoch entschieden breiter. Von Anfang an hatte er auch die Untersuchungen der Institutsmitglieder unterstützt, die Felsbilder in Spanien, Italien, Frankreich und Skandinavien aufnahmen und Forschungen auf der Arabischen Halbinsel, in Indien, Südostasien, Melanesien und Australien betrieben.

Die Berücksichtigung der Kulturen aller sogenannten Naturvölker entsprach dem universalen Ansatz von Frobenius’ kulturmorphologischer Theorie. Unter der Leitung von Ad. E. Jensen (1946–1965) wurde diese Tendenz noch verstärkt: Von den zehn Forschungsreisen des Frobenius-Instituts, die unter seiner Ägide zwischen 1950 und 1964 unternommen wurden, führten drei nach Süd- und Mittelamerika, eine nach Indien, und drei in den ozeanischen Raum, aber nur noch drei nach Afrika.

Eine erneute Konzentration auf afrikanische Kulturen und Geschichte fand dagegen statt, als Eike Haberland im Jahre 1967 die Leitung des Instituts übernahm. Sie führte unter anderem zu einer maßgeblichen Beteiligung des Instituts an der Einrichtung des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichs "Kulturentwicklung und Sprachgeschichte im Naturraum Westafrikanische Savanne", in dem bis Dezember 2002 über 50 Ethnologen, Linguisten, Geographen, Prähistoriker, Archäologen und Botaniker tätig waren.

Zur Zeit wird wieder eine Erweiterung des geographischen Radius der Forschungsarbeiten des Instituts insbesondere um Ostindonesien und Ozeanien angestrebt, Gebiete, in denen vor allem unter Ad. E. Jensen und C. A. Schmitz Forschungen initiiert worden waren.

Gremien

Die Gremien des Frobenius-Instituts übernehmen gemäß Satzung die regelmäßige Evaluation und Qualitätskontrolle der Aktivitäten des Frobenius-Instituts. Die Gremien sind unterteilt in:

Die Evaluation der Ergebnisse der Institutsarbeit wird jährlich durch den Wissenschaftlichen Beirat durchgeführt. Die Qualitätskontrolle erfolgt auf der Grundlage der Sichtung der Forschungsergebnisse, die den Mitgliedern des Beirats von den Direktoren und Mitarbeitern des Instituts vorgetragen werden. Der Vorsitzende des Beirats verfasst hierüber einen Bericht für die Kuratoriumssitzung, an der Fachwissenschaftler sowie Vertreter des Ministeriums und der Goethe-Universität teilnehmen.
Durch die Existenz von gleich zwei fachkompetenten Gremien: dem Wissenschaftlichen Beirat und der sich aus ausgewiesenen Wissenschaftlern zusammensetzenden Mitgliederversammlung, ist die sachgerechte Evaluation und Qualitätskontrolle der einzelnen Programmbereiche in einem besonderen Maß gegeben.

Frobenius-Vortrag

Frobenius-Vortrag

Die Frobenius-Vorträge sind nach dem Gründer des Instituts benannt. Sie fanden zwischen 1994 und 2017 einmal jährlich im zeitlichen Umkreis von Leo Frobenius' Geburtstag am 29. Juni statt. Dem breiten Spektrum von Frobenius' wissenschaftlichen Interessen entsprechend, waren zu dieser Reihe neben Ethnologen auch international bekannte Wissenschaftler aus benachbarten Disziplinen eingeladen. Die Vortragsreihe wurde aus Mitteln der Hahn-Hissink'schen Frobenius-Stiftung und der Frobenius-Gesellschaft finanziert.

 

2017: Georg Pfeffer, Berlin: "Engagement, Ethnographie und Gesellschaftstheorie: Das Vermächtnis von Louis Henry Morgan"

2016: Christoph Markschies, Berlin: "Die antiken Dämonen und die Zukunft der Kulturmorphologie"

2015: Hartwig Fischer, Dresden: "Museen - Europa - Welt"

2014: Hans Belting , Karlsruhe: "Léopold Sédar Senghor im Dialog mit Paris. Die Rolle der Kunst nach der Kolonialzeit"

2013: Wolfgang Schivelbusch, New York: "Das Streichholz und die Hexe: Leo Frobenius, Ezra Pound und das Dämonische im 20. Jahrhundert"

2012: Peter Probst, Boston: "Bedürfnis zur Beachtung. Ikonoklasmus, afrikanisches Kulturerbe und Bildökonomie"

2011: Reinhard Schulze, Bern: "Leo Frobenius und der Islam"

2010: Hans-Jürgen Heinrichs, Berlin: "Warum und wie sollte man Ethnologie betreiben? Potentiale einer Wissenschaft innerhalb und am Rande des Lehrbetriebs"

2009: Prinz Asfa-Wossen Asserate, Frankfurt: "Eike Haberland und die Ethnologie Äthiopiens"

2008: Hans-Georg Soeffner, Bonn: "Ritual und Risiko"

2007: Mario Erdheim, Zürich: "Theorie als Verarbeitung beunruhigender Erfahrungen: Frobenius und Sigmund Freud"

2006: Thomas Höllmann, München: "Selbst- und Fremdwahrnehmung bei den ethnischen Minderheiten Chinas"

2005: Michael Oppitz, Zürich: "Die Geschichte der verlorenen Schrift"

2004: Hartmut Zinser, Berlin: "Medizin und Magie"

2003: Bernhard Streck, Leipzig: "Vom Grund der Ethnologie als Übersetzungswissenschaft"

2002: Hans G. Kippenberg, Bremen: "Szenarios aktueller religiöser Gewalt"

2001: Jan Assmann, Heidelberg: "Totenritual und Menschenbild im Alten Ägypten"

2000: Justin Stagl, Salzburg: „C.A. Schmitz – Ein Betriebsunfall am Frobenius-Institut?“

1999: Renate Schlesier, Paderborn: "Kulturelle Artefakte in Bewegung. Zur Anthropologie des Tanzes"

1998: Notker Hammerstein, Frankfurt: "Leo Frobenius und sein Institut in der zeitgenössischen Wissenschaftslandschaft"

1996/97: Fritz W. Kramer, Hamburg: "Die Geschichte vom Garten Eden und der Mythos vom Ursprung des Todes"

1996: Mark Münzel, Marburg: "Der Plan meiner Veröffentlichungen ist unübersichtlich und unklar - Leo Frobenius in der Postmoderne"

1995: Alice Schlegel, Tucson (USA): "Strangers or friends? The need for adults in the life of adolescents"

Kooperationen

Mit folgenden Institutionen bestehen Kooperationsverträge:

  • Iziko Museum, Kapstadt (Südafrika)
  • Institut Fondamental d'Afrique Noire, Dakar (Senegal)
  • Soprintendenza Archeologia della Lombardia (Italien)
  • Department of Cultural Studies, Faculty of History at Yerevan State University, Jerewan (Armenien)
  • College of Social Sciences, Addis Ababa University (Äthiopien)
  • Department for Social Anthropology, Addis Ababa University (Äthiopien)
  • Hawassa University, School of Behavioural Sciences (Äthiopien)
  • Faculty of Arts, University of Melbourne (Australien)
  • Ivane Javakhishvili Tbilisi State University, Tiflis, Georgien
  • Institute of African Studies, University of Ghana, Accra (Ghana)
  • Policy Research Institute of African Studies Association, New Dehli (Indien)
  • Department of Anthropology at the American University of Central Asia (AUCA), Bischkek (Kirgistan)
  • International University of Central Asia (IUCA), Tokmok, Kirgistan
  • Museum Volkenkunde, Leiden (Niederlande)
  • Nasarawa State University, Keffi (Nigeria)
  • Hawassa University (Äthiopien)

 

 In seiner Arbeit kooperiert das Frobenius-Institut mit folgenden Institutionen:

  • Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland
  • Goethe-Institut
  • British Museum (London)
  • Center for Trans-Saharan Studies, Universität Maiduguri (Nigeria)
  • Institut für Ethnologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität
  • Museum der Weltkulturen der Stadt Frankfurt a.M.
  • Getty Conservation Institute, Los Angeles (USA)
  • National Commission of Museums and Monuments (Nigeria)
  • Point Sud, Zentrum für Forschungen zu lokalem Wissen, Bamako (Mali)
  • South Omo Research Center, Jinka (Äthiopien)
  • Universität Ouagadougou (Burkina Faso)

Nigeria 100 years ago

plakat_nigeria100years.jpgNigeria 100 years ago – Through the eyes of Leo Frobenius and his expedition team  

Exhibition series with images from the ethnographic picture archive and the photographic archive of the Frobenius Institute, Frankfurt (Germany)

 

Opening on  9.11.2010 in Abuja, Ife, Makurdi, Minna und Yola (Nigeria) in cooperation with the Nigerian National Commission for Museums and Monuments.

 

 

All countries have at one time or another been explored by travellers, geographers, anthropologists and other adventurers. The materials collected during such exploratory expeditions have become invaluable records of events and situations taking place at those points in time. Leo Frobenius' travels in Nigeria between 1910 and 1912 fall into this category. On the completion of this expedition, Frobenius and his two colleagues had produced more than 3,000 images (photographs, sketches, oil paintings, aquarelles, etc.).

These images give a rich impression of architecture, art, artisanship, royalty and day-to-day life in Nigeria one hundred years ago, mainly in the areas of the Yoruba, Tiv and Nupe as well as Adamawa. For several reasons, however, the materials collected by Frobenius have not been accessible to the public.With this in mind, the National Commission for Museums and Monuments in collaboration with the Frobenius Institute at the Goethe University, Frankfurt, Germany have decided, on the occasion of the centenary of Frobenius' expedition andthe 50th anniversary of Nigeria's independence, to exhibit this magnificent archival collection, with a view to stimulating discussion on his legacy. We may have reason to not agree with Frobenius' methods and some of his conclusions; nonetheless, we cannot but appreciate the wealth of knowledge that can be attained from viewing his photographs, drawings and sketches.

 

 

See the different exhibition parts (click to open):

1.Introduction (included in all regional parts)

2. Yorubaland (at the National Museum, Ile-Ife, Osun State)

3. Nupeland (at the U.K. Bello Art Theater, Minna, Niger State)

4. Tivland and Jukunland (at the National Museum, Makurdi, Benue State)

5. Adamawa (at the Lamido Zubairu Educational Center, Yola, Adamawa State)

6. Portraits (included in the regional parts)

 

 

Press Coverage (selection, click to enlarge):

dailysun_k.jpg

leadership1_k.jpg

leadership_k.jpg  

 

 

 

 

summit_k.jpg

weeklytrust_k.jpg  ncmm_bulletin_k.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Opening ceremonies (click to see the pictures):

1. Abuja, 9 Nov. 2010

2. Ife, 9 Nov. 2010

3. Makurdi, 9 Nov. 2010

4. Minna, 9 Nov. 2010

5. Yola, 9 Nov. 2010

 

 

Exhibition catalogue:

katalog_nigeria100years.jpg

 

 

Richard Kuba und Musa Hambolu „Nigeria 100 Years Ago – Through the Eyes of Leo Frobenius and his Expedition Team“.

Frankfurt, Frobenius Institut, 2010. - 82 S.

ISBN: 978-3-9806506-4-9 

 

 

 

Contents:

  • Karl-Heinz Kohl: The Legacy of Frobenius in Germany
  • Olayemi Akinwumi: Germay's Colonial Involvment in Nigeria
  • Hans Peter Hahn: Leo Frobenius in West Africa. Some Remarks on the History of Anthropology
  • Musa Hambolu: Nigeria 1910-1912. The Context of Leo Frobenius' Exploration
  • Richard Kuba: Travelling Frobenius
  • Folayemi Famoroti: Leo Frobenius' Contribution to the History of African Art
  • Gabriele Weisser: Context and Arrangement. Leo Frobenius' Mask Images from Nigeria
  • Editha Platte: Found and Lost in Ife: Leo Frobenius and the Olokun Bronze Head

 

 

 

Sponsors:

sponsors.jpg

 

 

 

Nigeria 100 years ago, Abuja

Opening ceremony at the Cyprian Ekwensi Centre for Arts and Culture (FTC Council for Arts and Culture), Abuja, November 9, 2010

 

brochure.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brochure for the opening in Abuja

 

Speeches delivered (click to open):

-          Director General, National Commission for Museums and Monuments, Yusuf Abdallah Usman

-          Senate Committee Chairman on Culture, Senator Dahiru Bako Gassol

-          House Committee Chairman on Culture, Hon. K.G.B. Oguakwa

-          Dr. Richard Kuba, Curator at the Frobenius-Institute in Frankfurt (Germany)

 

 wabuja0.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entrance to the exhibition hall

 

wabuja1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Opening ceremony: the venue

 

wabuja2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welcome address by the Director General of the NCMM, Yusuf Abdallah Usman

 

wabuja3.jpg 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Exhibition tour guided by NCMMs Director for Research and Training, Dr. Musa Hambolu

 

wabuja4.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pupils watching the exhibition

 

wabuja5.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview of NCMMs Director General, Yusuf Abdallah Usman, for the NTA Evening News

 

wabuja6.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A coss section of the public at the opening. The exhibition was composed of the highlights of the regional parts shown in Ife, Makurdi, Minna and Yola