Frobenius-Institut Logo

Frobenius - Die Kunst des Forschens

Frobenius plakat finalVom 24. März bis 14. Juli ist die neue Ausstellung "Frobenius - Die Kunst des Forschens" im Museum Giersch der Goethe-Universität zu sehen.

Die Ausstellung rückt die talentierten Künstlerinnen und Künstler sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Vordergrund, die hinter den beeindruckenden Felsbildkopien aus den Archiven des Frobenius-Instituts stehen und bisher wenig Beachtung erfahren haben. Wer waren Sie? Was hat sie angetrieben?
Dazu gibt die Ausstellung Aufschluss, und zeigt darüber hinaus mehr als 200 Bildwerke – ethnographische Bilder, Fotografien und Nachzeichnungen prähistorischer Felsbildkunst –, welche die Sammlungen des Frobenius-Instituts beherbergen.

Rahmenprogramm:
Während der Laufzeit finden Vorträge, Filmvorführungen in Kooperation mit dem Deutschen Filmmuseum sowie ein kreatives Kinder- und Jugendprogramm statt.
Faltblatt Rahmenprogramm

Die Ausstellung findet in Kooperation zwischen dem Museum Giersch und dem Frobenius-Institut statt.
Förderung: Stiftung Giersch, Hessische Kulturstiftung, Ernst von Siemens Kulturstiftung, Frobenius-Gesellschaft, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Stadt Frankfurt a.M.

 

Pressestimmen:

Zwischen Ästhetik und Wissenschaft
Das Frobenius-Institut mit „Die Kunst des Forschens“ im Museum Giersch
The Article, 20. Juni 2019

Frobenius – Die Kunst des Forschens
Vom 24. März bis 14. Juli 2019 im Museum Giersch der Goethe Universität
Newsletter Eltern für Schule e.V., Nr. 125, Juni 2019

Die Kunst des Forschens im 21. Jahrhundert
Das Frobenius-Institut stellt sich vor. Vortrag im Museum Giersch am 4. Juni: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Frobenius-Instituts für kulturanthropologische Forschung geben Einblicke in ihren Arbeitsalltag
Weltexpresso.de, 29. Mai 2019

Die Kunst des Forschens im 21. Jahrhundert – Das Frobenius-Institut stellt sich vor
Das Frobenius-Institut für Kulturanthropologische Forschung an der Goethe-Universität Frankfurt zählt zu den bedeutendsten ethnologisch ausgerichteten Forschungsinstituten im deutschsprachigen Raum.
Goethe-Universität Frankfurt Webmagazin, 28. Mai 2019

Eine Afrikanische Nacht in Frankfurt
Unter diesem Motto steht das Programm des Museum Giersch der Goethe-Universität zur Nacht der Museen
Frankfurt Live, 03. Mai 2019

Zwischen Wissenschaft und Ideologie: Die Felsbildforscherin Erika Trautmann (1897 – 1968)
Dr. Reena Perschke, Prähistorische Archäologin, spricht im Museum Giersch
Frankfurt Live, 02. Mai 2019

Rückblick auf den Social Media Walk im Museum Giersch: #museum_giersch_smcffm
Am 4. April 2019 waren wir mit dem Social Media Club Frankfurt zu Gast im Museum Giersch in Frankfurt.
Social Media Club Frankfurt, 23. April 2019

Frobenius – Die Kunst des Forschens
Eine Ausstellugn im Museum Giersch der Goethe-Universität
UniReport, Nr. 2, 11. April 2019, S. 12

Social Media Walk im Museum Giersch - #museum_giersch_smcffm
Der erste Social Media Walk des Jahres 2019 führt die Digitalfreunde des Social Media Clubs Frankfurts in ein besonderes Frankfurter Kleinod: Das Museum Giersch der Universität Frankfurt.
Youtube: Daniel R. Schmidt, 10. April 2019

Die Chauvet-Höhle – Bilder aus der Tiefe der Menschheitsgeschichte
Vortrag im Museum Giersch und Filmpremiere im Deutschen Institut & Filmmuseum
Frankfurt Live, 08. April 2019

Auf der Jagd nach Vorzeitschätzen
Das Frankfurter Museum Giersch zeigt „Frobenius – Die Kunst des Forschens“; Arbeit an historischen Stätten hier, im „Reich des Seelenhaften“ dort.
Darmstädter Echo, 02. April 2019

Frobenius – Die Kunst des Forschens im Museum Giersch
Prähistorische Felsbilder – Wahre Prachtstücke der Kunstgeschichte
Feuilleton Frankfurt, 01. April 2019

Abenteuer Wildnis
Der Ethnologe Leo Frobenius erforschte in den zwanziger Jahren fremde Kulturen in Afrika und Asien. Mit dabei: junge Frauen, die in sengender Hitze prähistorische Felszeichnungen kopierten. Wie unerhört das war, davon erzählen jetzt zwei Ausstellungen
Art Magazin, April 2019, S. 80-88

Edle Urzeit
Expeditionen nie ohne Künstler: Die Schau „Frobenius – Die Kunst des Forschens“ zeigt Parallelen zwischen Felszeichnungen und modernen Werken.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. März 2019

"Frobenius – Die Kunst des Forschens" im Museum Giersch
Faszinierende Felsbilder – wahre Prachtstücke der Kunst
Positiv-Magazin, 27. März 2019

Abenteuer Wildnis

Der Ethnologe Leo Frobenius erforschte in den zwanziger Jahren fremde Kulturen in Afrika und Asien. Mit dabei: junge Frauen, die in sengender Hitze prähistorische Felszeichnungen kopierten. Wie unerhört das war, davon erzählen jetzt zwei Ausstellungen
Art Magazin, April 2019, S. 80-88

Sehnsucht nach dem Fremden
Felsbilder aus der Sammlung Frobenius im Museum Giersch der Goethe-Universität
Einblick. Das Magazin für Alumni und Freunde, März 2019, Ausgabe 41, S. 16-17

Der Geist der Felsbilder
Expeditionen nie ohne Künstler: Die Ausstellung "Frobenius - Die Kunst des Forschens" im Museum Giersch
22. März 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kunst trifft auf Wissenschaft
Frobenius und die Frauen: Das Felsbildarchiv des Ethnologen wird in Frankfurt im historischen Kontext gezeigt.
22. März 2019, Frankfurter Rundschau

Menschenfänger und Globetrotter
Um den großen Afrika-Forscher Leo-Frobenius, sein Team und seine Arbeit geht es im Frankfurter Museum Giersch
22. März 2019, Frankfurter Neue Presse

Ausstellung: L’Avant et l’ailleurs. Leo Frobenius et l’art Africain

flyers prehistoire 1 1Ausstellung und Vortragsreihe, Forschungszentrum der Sorbonne Nouvelle, Paris
21. November 2018 – 1. Februar 2019


Die Ausstellung zeigt eine historische Foto-Dokumentation der Expeditionen von Leo Frobenius in die Wüste Sahara und in die Savannen Südafrikas in den 1920er und 1930er Jahren. Auf diesen abenteuerlichen Reisen begleiteten ihn Zeichnerinnen und Zeichner, die originalgetreue Kopien der dortigen Felskunst anfertigten. Einige dieser Felsbildkopien werden ebenfalls gezeigt sowie Fotos des Dokumentationsprozesses.

Im Rahmen der Ausstellung fand am 27. November, ebenfalls an der Universität Sorbonne in Paris, eine Vortragsreihe statt, in welcher die Ausstellungskuratoren Jean-Louis Georget, Richard Kuba und Hélène Ivanoff in Vorträgen Aspekte der Ausstellung vertiefen: zur afrikanischen Felskunst und zur Verflechtung von ethnologischer und prähistorischer Forschung im frühen 20. Jahrhundert.

Die Ausstellung und Konferenz waren Teil des laufenden Projekts "Histoire croisée" der Ethnologie und der Vorgeschichte in Deutschland und Frankreich bis in die 1960 Jahre am Frobenius-Institut, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Französische Nationale Forschungsagentur (ANR). Sie schließen an der gleichnamigen internationalen Tagung an, die vom 17. bis 19. Oktober 2018 an der Universität Poitiers stattfand.

Sommersymposium 2018


15. Juni 2018
A M  F R O B E N I U S - I N S T I T U T



Programmübersicht

Programmheft mit Abstracts

YouTube

Kontakt

 

 


Ausführliches Programm

Wir bitten um Ihre Anmeldung an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  Einblicke ins Frobenius-Institut  (IG-Farbenhaus)
10.30 Uhr Führung durch die Völkerkundliche Bibliothek (IG-Farbenhaus, Raum 0.615)
11-12 Uhr Führungen durch die Sammlungen (IG-Farbenhaus, Raum 0.311)
12-13 Uhr Paideuma-Workshop (IG-Farbenhaus, Raum 501)
   
  Symposium  (Casino, Raum 1.801)
 13-14 Uhr Mittagssnack und Poster-Präsentationen*

 14 Uhr Prof. Dr. Roland Hardenberg (Frobenius-Institut)
Begrüßung
 14.15 Uhr Dr. Nikolas Gestrich und Soumaila Coulibaly (Frobenius-Institut)
Städte, Staaten, Religion und Handel in der Geschichte des Nigertals bei Ségu, Mali
 14.35 Uhr Yanti Hölzchen (Frobenius-Institut)
„Alle Worte Gottes sind uns von Nutzen“: Religiöses Wissen, Ressourcen und soziokultureller
Wandel in Nordost-Kirgistan
14.55 Uhr Michelle Thompson (Freiburg)
Imaginierte (Geschichts-)Erzählungen. Eine anthropologische Analyse indigener
Reaktionen auf deutsche Indianertümelei
15.15 Uhr Kathrin Eitel (Frankfurt am Main)
Pick it up! Zur Auf- und Neubewertung von recycelbarem Müll in Phnom Penh, Kambodscha

15.35 Uhr Kaffeepause mit Poster-Präsentationen*

16.10 Uhr Katharina Wilhelm (Frankfurt am Main)
Sporterziehung und Wertevermittlung im urbanen Kenia
16.30 Uhr Lucie Bernroider (Heidelberg)
Zwischen Individualisierung und Heiratsdruck in Delhis globalisierender Mittelschicht:
Von der Neuverhandlung von Geschlechterrollen im Spannungsfeld der Stadt
16.50 Uhr Raphael Reichel (Tübingen)
Empathie und Wissenschaft? Methodologische Anmerkungen zum Forschen und Schreiben über
moralisch aufgeladene Felder

17.00 Uhr Getränkepause
17.30 Uhr Filmvorführung: “Kabul Kiya? Do you accept?" - Dr. Julia Koch (Göttingen)

19.00 Uhr Abendbuffet
*Poster-Präsentationen: 

Ramona Bechauf (Paderborn): Wer betrachtet die Betrachter?
Franziska Fay (Frankfurt): Säkularisierung und islamische Bildung: Koranschul-Reformen in Sansibar
Sowmya Maheswaran (Frankfurt): Liminalität und die Angehörigen vermisster Personen. Ungewissheit, Situationen und Forderungen tamilischer Frauen in Nachkriegs-Sri Lanka
Mahroo Movahedi (Bern): Die sensorische Ethnographie des "Zayanderood" Flusses in Isfahan, Iran
Geraldine Schmitz (Frankfurt): „To Learn a Trade“ – Kinderarbeit auf dem Tamale Central Market
Matthias Schulze (Tübingen): „Respect your Elders!“. Generationen, Gedächtnis und Seniorität in Namibia

Unterkunft
Frankfurt bietet eine Vielzahl an Übernachtungsmöglichkeiten (Hotels, Airbnb, Jugendherbergen etc.).

Kostenlose Schlafplätze bei Studierenden in Frankfurt und Umgebung können wir dank der Unterstützung unserer Fachschaft anbieten.
Schreiben Sie hierzu bitte bis zum 31. Mai 2018 eine Email an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anfahrt und Lageplan
Goethe- Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
h1p://www.uni-frankfurt.de/38090278/lageplane#westend



Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Yanti Hölzchen:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
069-798 33058

Sophia Thubauville:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
069-798 33240

Sommersymposium

Mit seinem jährlichen Sommersymposium möchte das Frobenius-Institut jungen Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen von deutschsprachigen ethnologischen Instituten die Gelegenheit bieten, ihre neuesten Forschungsarbeiten einem interessierten Publikum vorzustellen und sich mit anderen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen auszutauschen. Die eigenen Arbeiten können als Vorträge, Poster oder im Filmformat präsentiert werden. Es besteht außerdem die Möglichkeit, die Archive, Sammlungen und Forschungstätigkeiten des Frobenius-Instituts kennenzulernen und Informationen über die vom Institut herausgegebene Fachzeitschrift Paideuma. Mitteilungen zur Kulturkunde zu erhalten. Die Veranstaltung wird durch eine großzügige Förderung der Frobenius-Gesellschaft unterstützt.

 

Vergangene Sommersymposien

Sommersymposium 2019

Sommersymposium 2018

 

Sommersymposium HomepageP4600435D800E 20180615 020 cFI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Fotos: Peter Steigerwald/Florian Gaisrucker, Frobenius-Institut)

 

Frobenius, el mundo del arte rupestre

Museo Nacional de Antropología, Mexico-City, 27. Juli - 4. November 2017

Eine Ausstellung des Frobenius-Instituts für kulturanthropologische Forschung in Zusammenarbeit mit dem Instituto Nacional de Antropología e Historia, Mexico

Plakat

INAH 3

INAH 7

INAH 4

INAH 5

INAH 6

Fotos: Héctor Montaño INAH

INAH 08 IMG 6493 Hugo Mendoza Nunez

 Foto: Hugo Mendoza Nunez

 

YouTube:

Youtube1

Youtube2

Youtube3

 Youtube4

Youtube5

Youtube6

 Youtube7

Youtube8

Youtube9

Youtube10

 

Pressestimmen (Auswahl):

ac132c 1f776fa1 1

ac0bcc 1f763661 2

ac02e1 1f742041

ac048b 1f746cd1

ac0908 1f75cf71

ac18af 1f78588 1

 

Mit freundlicher Unterstüzung von:

Logo INAHDeutschlandjahrLogo Cultura161121 DS Mexiko Mural bild4Logo Regierung Mexico

Veranstaltungen

Fotoausstellung in Valcamonica, Italien

Italien Locandina SGUARDI PAESAGGI ROCCE INCISE. DEFBlicke – Landschaften – Felsbilder
Unter diesem Titel sind vom 2. August bis 4. November 2018 an drei Standorten im norditalienischen Valcamonica Fotografien aus den Archiven des Frobenius-Instituts ausgestellt.
Die Fotografien zeigen jene Zeichner und Zeichnerinnen bei der Arbeit, die Leo Frobenius zur Dokumentation der Felsbilder des Valcamonica-Tals in den Jahren 1935, 1936 und 1937 aussandte.

Weiterlesen